Auf einen Blick 

  • Ab 1. August 2019 verpflichtend für alle Freigängerkatzen ab dem 5. Lebensmonat
  • Kastration, Mikrochip und Registrierung der Halterdaten bei einem Haustierregister (TASSO e.V.)
  • Ausnahmen für Zuchtkatzen oder Rassekatzen auf Antrag beim Kreis Coesfeld möglich 
  • fortpflanzungsfähige Katzen über 5 Monate dürfen nur im Haus gehalten werden
  • die Kosten trägt der Katzenhalter selbst
  • Ordnungswidrigkeiten können mit 1.000,- € geahndet werden

 


 

Ab dem 1. August 2019 gilt im Kreis Coesfeld die sogenannte Katzenschutzverordnung. Was bedeutet dies für Ihre Katze und Sie?


Warum gibt es eine Katzenschutzverordnung?

Die Katzenschutzverordnung soll der unkontrollierten Vermehrung von verwilderten Katzen entgegenwirken und so Katzen vor Schmerzen und Leid schützen. Andere Kreise und Gemeinden praktizieren eine ähnlich Verordnung bereits seit einigen Jahren mit guten Ergebnissen. 
Vor allem frei-lebenden Katzen leiden unter Infektionskrankheiten und Unterernährung. Viele Jungkatzen sterben bereits vor Erreichen der Geschlechtsreife an vermeidbaren Erkrankungen. 


Was bedeutet das für den Katzenhalter?

Katzenhalter von Freigängerkatzen sind verpflichtet ihre Katze vor dem fünften Lebensmonat kastrieren zu lassen. Ebenso verpflichtend ist die Kennzeichnung mittels Mikrochip und die Registrierung der Halterdaten bei TASSO e.V.. Diese Pflicht gilt auch für Hofkatzen!
Wer also eine bereits kastrierte Freigängerkatze hält, die durch Tätowierung gekennzeichnet ist, nicht aber durch einen Mikrochip muss diese Kennzeichnung nachholen lassen. Ebenso sollten Sie sicherstellen, dass Ihre Daten beim Haustierregister TASSO e.V. registriert sind. 
Entstehende Kosten müssen vom Katzenhalter selbst getragen werden.


Was passiert mit fortpflanzungsfähigen Katzen, die aufgegriffen werden?

Es wird zunächst versucht den Halter zu ermitteln. Sollte dies nicht möglich sein, kann der Kreis Coesfeld die Kastration und Kennzeichnung anordnen.
Wenn ein Tierhalter ermittelt werden kann, so kann der Kreis Coesfeld eine Ordnungswidrigkeit mit einer Geldbuße von 1.000,- Euro ahnden. Fehlende Kennzeichnung, Registrierung und Kastration gelten als Ordnungswidrigkeit. 

 

und zum Schluss...

Als Tierärzte greifen wir mehrfach im Jahr verwahrloste Katzen auf. Auch schwerkranke, herrenlose Katzenwelpen sind von Frühjahr bis Herbst an der Tagesordnung. Selbst trächtige Kätzinnen unter 8 Monaten kommen regelmäßig zu uns. Alles in allem - sehr viel Katzenleid, dass auch für uns Tierärzte nicht leicht zu ertragen ist. 

Wir sind sicher, dass alle verantwortungsvollen Katzenhalter der neuen Katzenverordnung nachkommen werden. 

 

Katzenschutzverordung des Kreis Coesfeld

Zum Kreis Coesfeld zählen die Gemeinden Billerbeck, Coesfeld, Dülmen, Lüdinghausen, Olfen, Ascheberg, Havixbeck, Nordkirchen, Nottuln, Rosendahl und Senden.