Vor etwa 20 Jahren entdeckten Forscher erstmalig, dass Weintrauben, Rosinen und Korinthen (Früchte der Gattung Vitis) für Hunde giftig sind. Die Zahlen der Hunde, die an einer Vergiftung mit diesen Früchten sterben steigt seither stetig an. 

 

Welche Arten von Weintrauben sind für Hunde giftig?

Es sind Vergiftungsfälle bekannt in denen Hunde kernlose Trauben oder Trauben mit Kern, gekaufte Trauben, im Garten gewachsene Trauben, grüne oder Rote Trauben, biologisch angebaute und kommerzielle Trauben oder Traubenmost verspeist haben. 

Jedes Lebensmittel, dass Weintrauben, Rosinen und Korinthen enthält - egal ob es ein Müslimix, ein Energieriegel oder ein Kuchenteilchen - ist eine potentielle Gefahr für Hunde! 

 

Wie viel muss ein Hund fressen um sich zu vergiften?

Bislang konnte keine tödliche Dosis oder kleinste giftige Dosis festgelegt werden. Es steht nur fest, dass es wahrscheinlicher ist, dass Vergiftungssymptome auftreten, wenn Hunde große Mengen fressen. Jedoch zeigt sich eine individuelle Empfindlichkeit bei einigen Hunden. Einige Hunde können Weintrauben in gewissen Mengen tolerieren, während andere an der selben Menge Früchte stirbt. Nur ein paar Trauben oder Rosinen reichen unter Umständen für eine Vergiftung aus. Es gibt bislang keine Möglichkeit vorherzusagen welcher Hund Weintrauben vertragen kann. 

 

Warum sind Weintrauben, Rosinen und Korinthen für Hunde giftig?

Über den Wirkmechanismus ist bislang nichts bekannt. Einige Forscher haben bestimmte Pilzgifte im Verdacht. Andere vermuten, dass Salicylate (ähnlich dem Wirkstoff von Aspirin), die sich in kleinen Mengen in Weintrauben, Rosinen und Johannisbeere finden, den Blutfluss zur Niere stören und so das Nierenversagen auslösen. Bislang konnte die giftige Substanz jedoch nicht identifiziert werden. Daher sollte jede Aufnahme der Früchte bei Hunden Anlass zur Sorge geben.

 

Was ist zu tun, wenn mein Hund Weintrauben gefressen hat?

Hunde, die Weintrauben gefressen haben sollten unverzüglich zum Tierarzt gebracht werden. Solange sich die Früchte noch im Magen befinden, kann der Tierarzt den Hund erbrechen lassen und so die Früchte unschädlich machen. Dazu ist es wichtig, dass Sie umgehend zum Tierarzt fahren, bevor die Früchte in den Darm übergetreten sind. 

Wie bei jedem Gift gilt, je früher eine Behandlung eingeleitet wird, desto weniger wahrscheinlich sind schwere Folgen.

 

Welche Anzeichen zeigt mein Hund bei einer Vergiftung mit Weintrauben, Rosinen oder Korinthen?

Das häufigste und erste Anzeichen der Vergiftung ist Erbrechen. Dies tritt innerhalb der ersten 24 Stunden auf. Dazu können Hunde vermindertem Appetit, Antriebslosigkeit und eventuell Durchfall innerhalb von 12-24 Stunden zeigen. Innerhalb des ersten zwei Tage sind meist keine weiteren Anzeichen bemerkbar. Erst dann entwickeln sich die Anzeichen eines akuten Nierenversagens, diese bestehen aus:

  • Übelkeit
  • Fehlendem Appetit
  • Erbrechen
  • Der Atem riecht nach Urin
  • Durchfall
  • Bauchschmerzen
  • Starker Durst
  • Vermehrter Harnabsatz
  • Zittern 
  • Krämpfe

Bei fortschreitender Vergiftung können die Nieren ihre Funktion komplett einstellen, so dass der Hund gar keinen Urin mehr absetzt. In dessen folge kommt es zu starken Anstieg des Blutdrucks, infolge dessen der Hund das Bewusstsein verliert und verstirbt. Bei Hunden, die keinen Urin mehr produzieren ist ein Überleben unwahrscheinlich.

 

Wie wird eine Vergiftung mit Weintrauben bei Hunden diagnostiziert?

Die Anzeichen einer solchen Vergiftung sind leider sehr unspezifisch. Akutes Nierenversagen kann durch viele andere Einflüsse hervorgerufen werden. Ihr Tierarzt wird daher verschiedene Untersuchungen vornehmen. Wichtig ist, dass Sie als Tierhalter Ihrem Tierarzt mitteilen, dass ihr Hund Weintrauben gefressen hat. Manchmal finden sich Weintraubenteile im Erbrochenen (auch deshalb ist es wichtig immer genau zu schauen was ein Tier erbricht!). 

 

Wie wird die Vergiftung mit Weintrauben behandelt?

Wurde die Aufnahme von Weintrauben beobachtet ist das auslösen von Erbrechen die Behandlung der Wahl. Bis zu 6 Stunden nach der Aufnahme von Weintrauben kann es noch sinnvoll sein das Erbrechen auszulösen. Nach dieser Dekontamination wird dem Hund medizinische Kohle eingegeben und er erhält mindestens für die nächsten zwei Tage eine Flüssigkeitstherpaie über die Vene (medizinisch Infusionen). So werden aufgenommene Gifte schneller ausgeschieden und der Blutdruck bleibt konstant. Wichtig dazu ist, dass die Infusion möglichst ununterbrochen läuft. Ein Aufenthalt in einer Tierklinik ist daher notwendig. Alles 2-3 Tage müssen die Blutwerte überprüft werden. 

 

Wie sind die Überlebenschancen für Hund bei einer Weintrauben-Vergiftung?

Die Überlebenschancen hängen von sehr vielen Einflussfaktoren ab. Zum einen Spielen die aufgenommene Menge an Früchten, die Zeit bis zur Behandlung und die Ausprägung klinischer Symptome ein Rolle. Die individuellen Chancen kann nur der betreuende Tierarzt benennen.